justitia 003

 

 

Schloss Schwetzingen

Foto: by Erdie at de.wikipedia, from Wikimedia Commons

 

Am 19. September 2013 war es soweit. Rund 50 Mitglieder nebst Begleitpersonen machten sich dem Aufruf des Vorstandes folgend auf den Weg zur "neuen" Fachhochschule Schwetzingen -Hochschule für Rechtspflege- im linken Flügel des Schlosses in Schwetzingen.

Im Doppeldeckerbus ging es morgens früh vor dem Amtsgericht in Saarbrücken mit dem größten Teil der Gruppe los, der Rest der Truppe wurde am Mitfahrerparkplatz an der A8 in Limbach in den Bus aufgenommen. Zum gemeinsamen Frühstück ging es dann weiter zum Beckenhof an der B 10 bei Pirmasens. An dem Frühstücksbuffet konnten sich alle dann ausgiebigst stärken. Die Stimmung war bereits im Bus wie auch hier bestens. Erste Grüppchen bildeten sich, von denen sich viele lange Zeit nicht gesehen hatten, so dass es vieles aus vergangenen wie aktuellen Zeiten zu erzählen gab.

Nach dem Frühstück ging die Fahrt weiter nach Schwetzingen, wo wir gegen Mittag ankamen und noch ein bisschen Zeit zur freien Verfügung blieb, bevor die Fachhochschule als Tagesordnungspunkt anstand.Schlosseingang

 

Viele nutzten die Zeit, um im Schlosspark spazieren zu gehen und Erinnerungen und Anekdoten aus der guten alten Zeit sehr zum Vergnügen der jüngeren Kollegenschaft zum besten zu geben.

 

Am frühen Nachmittag wurden wir dann in der Aula der Fachhochschule Schwetzingen durch den Rektor Herrn Dr. Zeppernick und den Prorektor Herrn Hock empfangen.

Aula

 

Herr Dr. Zeppernick erläuterte zunächst die Gründe für den Umbau und die Renovierung der Fachhochschule, die sich daran anschließende Umsetzung sowie den aktuellen Stand noch ausstehender Projekte wie z. B. eines Studentenwohnheimes in Schwetzingen, welches es aufgrund brandschutzrechtlicher Vorgaben nicht mehr im Schloss eingerichtet werden konnte. Nach dreijähriger Umbauphase und Auslagerung des Hochschulbetriebs nach Mannheim konnte der Hochschulbetrieb im letzten Jahr wieder an der alten "neuen" Wirkungsstätte aufgenommen werden. Neben der Fachhochschule ist zwischenzeitlich auch die Justizakademie des Landes Baden-Württemberg im Schlossflügel eingerichtet, in der neben -auch länderübergreifenden- Fortbildungsveranstaltungen auch landesweite Dienstbesprechungen, Assessorentagungen, Module von Führungskräftefortbildungen, Workshops sowie Symposien stattfinden können.

Rektor Dr. Zeppernick und Prorektor Hock

 Herr Hock erläuterte im Anschluss die Gründe für die neue Ausbildungsordnung und ihre Entwicklung hin zur aktuellen Fassung derselben. Neben dem Bologna-Prozess, auf den man sich mit der neuen Ausbildungsordnung einstellen wollte, für den Fall, dass er auch in der juristischen Ausbildung umgesetzt werden sollte, hat man dem verstärkten Wunsch der Studentinnen und Studenten Rechnung tragen wollen, dass der theoretische Ausbildungsabschnitt verlängert wird. Entsprechend wurde der Abschnitt auf 24 Monate ausgedehnt und der praktische Ausbildungsabschnitt auf 12 Monate verkürzt.

Im Anschluss an die Vorträge stellten sich beide zur Diskussion mit den Gästen. Ausgiebig wurde z. B. über die Sinnhaftigkeit des Bachelors im Verhältnis zum Diplom diskutiert oder auch über die mangelnde weitere Ausbildungsmöglichkeit zu einem Master. Die Frage der Stellung der Fachhochschule zu Übertragungsmöglichkeiten vom Richter auf den Rechtspfleger bzw. vom Rechtspfleger auf den Servicebereich war ebenso Gegenstand der Diskussion wie die aktuelle Beschreitung neuer Wege zum Anwerben von Anwärter/-innen.

Scheckübergab

Der BDR Landesverband Saarland e. V. dankte den beiden Gastgebern, dass sie den Besuch so unkompliziert ermöglicht hatten, mit einer Spende für den Förderverein der Fachhochschule. Für die Zeit, die sich Herr Dr. Zeppernick und Herr Hock für uns nahmen, wurden beide mit einer süßen Kleinigkeit entschädigt.

 

Im Anschluss folgte durch beide Gastgeber eine Führung durch die neuen Räumlihckieten der Fachhochschule/Justizakademie.

Bibliothek

Angefangen von der neuen Bibliothek......

Lounge

über die neue "Lounge" neben dem Bistro....

Konferenzraum

..den neuen technisch hoch ausgerüsteten Konferenzräumlichkeiten....

ehemaliges Turmzimmer

...dem ehemaligen Tumrzimmer (heute Besprechungsraum) bis hin....

Hörsaal

zu den neuen Hörsälen, in welchen...

Hock im Hörsaal

die zur Vermittlung des Studiums eingesetzte Technik durch Herrn Hock live und in Farbe präsentiert wurde.

FH Eingang

Die Fachhochschule zeigte sich uns von ihrer besten Seite. Der gelungene Tag fand anschließend seinen gemütlichen Ausklang beim gemeinsamen Abendessen im pfälzischen Weilerbach bevor wir schließlich knapp vor 22 Uhr in Saarbrücken wieder ankamen.

 

Wir danken nochmals der Leitung der Fachhochschule für den wunderbaren Tag, den man uns bereitet hat. Wir kommen gerne wieder!